Vor der Tür

TOP-THEMA DES MONATS

Der Juni bringt uns einen ersten Vorgeschmack auf den Sommer.

Abends ist es nun wieder unfassbar lange hell – am 21. Juni erwartet uns, zeitgleich mit dem Sommeranfang, der längste Tage des Jahres. Und ab da werden die Nächte auch schon wieder kürzer…

Der Juni eignet sich perfekt, um mit unseren Hunden viel Zeit draußen zu verbringen: sei es in Form eines Urlaubs, eines verlängerten (Feiertags-)Wochenendes oder auch nur im Rahmen der täglichen Spaziergänge.
Die Tage sind warm, aber bestenfalls noch nicht allzu heiß, so dass längeren Ausflügen und Touren nichts im Wege steht.

Das Schöne daran ist, dass wir bis zum nächstgelegenen schönen Fleckchen Natur meist gar nicht weit fahren müssen! Je kürzer die Strecken, umso geringer unser Spritverbrauch – und vielleicht liegen die tollen Orte ja sogar so nahe, dass wir mit dem Fahrrad dorthin gelangen können?

Allerdings ist nicht jeder Hund für das Mitlaufen am Fahrrad geeignet!
Das gilt z.B. für junge, noch nicht ausgewachsende Hunde sowie für ältere Kandidaten mit Beschwerden im Bewegungsapparat – und auch bei starker Hitze und aufgeheiztem Asphalt sollte tunlichst darauf verzichtet werden. Doch das ist kein zwingender Grund, auch auf die Fahrradtour komplett verzichten zu müssen: schließlich gibt es spezielle Fahrradanhänger für Hunde, bei denen nur der Mensch sich abmühen muss, während der Vierbeiner sich entspannen kann.

Was gilt es sonst noch zu bedenken, wenn wir einen „mobilen Alltag“ mit unserem Hund leben wollen?

Welche Dinge sollten wir für den Fall der Fälle immer in der Tasche haben, insbesondere bei längeren Ausflügen?

Und wie ist das eigentlich für Hunde, wenn sie beinahe jeden Tag mit uns Menschen an einem anderen Ort verbringen – nämlich als Bürohunde? Welche Vor- und Nachteile bringt das mit sich?
Der 21. Juni ist nicht nur der Tag der Sommersonnenwende, sondern auch der weltweite „Nimm-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag“. Bei uns in Deutschland beispielsweise setzt sich der Bundesverband Bürohund e.V. dafür ein, dass mehr Arbeitgeber Hunde am Arbeitsplatz erlauben – so auch ganz besonders an diesem internationalen Aktionstag.
Da ich selber seit über 11 Jahren Hunde mit ins Büro nehme, liegt mir dieses Thema sehr am Herzen: ich habe die Vor- und Nachteile für Mensch und Hund am eigenen Leib kennengelernt – und merke zunehmend, dass es diesbezüglich auch durchaus gewisse Grenzen gibt. Denn nicht zwangsläufig jeder Hund ist fürs Büro gemacht…

Mehr zu diesen Themen folgt im Laufe des Monats an dieser Stelle!

Der Juni wird auf jeden Fall mobil…

"VOR DER TÜR" im Blog

Überflüssiger Quatsch oder sinnvolles Hilfsmittel? Der Fahrradanhänger für den Hund

Fahrradanhänger für Hunde – ja oder nein? Ein ganz klares JA! Und eigentlich auch nicht erst dann, wenn der Hund bereits fußlahm ist, sondern gerne auch schon früher. Zur schnelleren Fortbewegung an wärmeren Tagen, um Kräfte auf dem Weg zur Gassirunde zu schonen, und vor allem natürlich auch im Interesse des Klimas!

FOLGE UNS IN DEN SOZIALEN NETZEN:

Der kostenlose Hundekongress

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.