Nachhaltigkeit

NACHHALTIGKEIT

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ kennt viele Definitionen¹ – und die Wissenschaft, die sich damit befasst, hat sich bisher noch auf keine einigen können. Da es uns hier vorrangig um den ökologischen Aspekt geht, können wir wirtschaftliche und politische Definitionsansätze zunächst einmal getrost außen vor lassen.

Ursprünglich stammt der Begriff aus der Waldwirtschaft, wo er im Jahr 1713 erstmals durch Hans Carl von Carlowitz² geprägt wurde.

Angesichts einer Rohstoffkrise forderte er, dass immer nur jeweils so viel Holz geschlagen werden sollte, wie gleichzeitig durch Aufforstung wieder nachwuchs (womit er nebenbei auch den Grundstein für unsere moderne Forstwirtschaft legte).

Im Jahr 1987 versuchte sich die Brundtland Kommission (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der UN)³ an einer Definition mit dem folgenden Wortlaut:

„Sustainable development meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.“

Demnach soll nachhaltige Entwicklung gegenwärtige Bedürfnisse erfüllen, aber ohne dabei zukünftige Generationen der Möglichkeit zu berauben, dass auch deren Bedürfnisse erfüllt werden können.

UN-Nachhaltigkeitsziele: Die "SDGs"

Die 17 „Sustainable Development Goals“, also die Ziele für nachhaltige Entwicklung, wurden im September 2015 durch die UN-Mitgliedsstaaten verabschiedet.

Die sogenannte Agenda 2030 legt damit Richtlinien vor, anhand derer die Mitgliedsstaaten das Thema Nachhaltigkeit in den drei Kernbereichen Soziales, Umwelt und Wirtschaft umsetzen können.

Welche der 17 Ziele sind relevant für ein nachhaltiges Leben mit Hund?

Schwer vorstellbar, dass wir im Zusammenleben mit unserem vierbeinigen Freund auf alle 17 Nachhaltigkeitsziele zugleich Einfluss nehmen können!

Bildung, Geschlechtergleichheit und saubere Energie beispielsweise können wir durch einen achtsameren Hundeallteag wohl in der Tat eher nicht beeinflussen – dafür müssen wir an anderen Stellen unseres Lebens ansetzen.

Doch wenn man sich die einzelnen Punkte einmal genauer anschaut, lassen sich aus den 17 SDGs acht herausfiltern, die auch im Hundeleben Relevanz haben:

  • #2 KEIN HUNGER
  • #3 GESUNDHEIT UND WOHLERGEHEN
  • #8 MENSCHENWÜRDIGE ARBEIT & WIRTSCHAFTSWACHSTUM
  • #9 INDUSTRIE, INNOVATION & INFRASTRUKTUR
  • #12 NACHHALTIGE/R KONSUM UND PRODUKTION
  • #13 MASSNAHMEN ZUM KLIMASCHUTZ
  • #14 LEBEN UNTER WASSER
  • #15 LEBEN AN LAND

Und wenn wir wiederum diese acht Punkte detailliert betrachten und noch etwas weiter herunterbrechen, dann reduziert sich die Quintessenz im Hinblick auf ein nachhaltiges Leben mit Hund am Ende auf die folgenden Themen:

  • BEWUSSTE ERNÄHRUNG / NACHHALTIGE FÜTTERUNGSMETHODEN
  • RESSOURCENSCHONENDER & GESELLSCHAFTLICH AKZEPTABLER KONSUM
  • ACHTSAMES ZUSAMMENLEBEN MIT HUND

FOLGE UNS IN DEN SOZIALEN NETZEN:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.